Bilderwelten
Bilderwelten

Im oberen Band laufen neue Fotocollagen von Oktober bis Dezember 2017. Ich experimentiere mit Fotos und ihrer Verfremdung durch Überlagerungen und Durchblicke, die eine irreale Welt erzeugen, und doch sind es alles Bilder von gesehenen und naheliegenden Orten, Personen und Tieren. In ihrer Zusammenschau ergeben sich für den Betrachter Märchen und Geschichten.

 

Zu fast allen diesen Bildern gibt es Gedichte. Die beiden letzten sind unten angeführt.

 

Am 8. Februar 2018 wurde mein neues Kindermärchen fertig. Es heißt "Laura und der Wolkenriese" und ist eine Fabel über Zufriedenheit, Einsicht und Selbstbestimmung. Der rein vordergründige Inhalt ist für Kinder von 5 bis 7 Jahren gedacht.

Alicia, die gute Fee, malt dem Wolkenriesen Flügel.
Diese märchenhafte Geschichte von der Freundschaft zwischen Anselm und dem Wichtel entstand im Dezember 2016. Mit Lackfarben und feinem Pinsel malte ich die Bilder der Geschichte. Unten sind noch drei weitere abgebildet.
Die Töchter des Mondes freunden sich mit Anselm an.
Anselm ist das erste Mal in seinem Leben ganz alleine und fürchtet sich.
Der Zauberspiegel ist die Lösung.
Diese Geschichte entstand im Frühjahr 2017 und ist ein Märchen von und mit den Waldkircher Orgelbauern.
Als Titelbild habe ich eine abstrakte Tuschekomposition gewählt.

                   

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Mein  Gedichteband mit dem Titel "Gedichte-Stunde" enthält 19 Gedichte, die ich im Laufe des Jahres 2015 geschrieben habe. Er erschien im November 2015. Neben den Gedichten enthält er 19 Bilder (Öl, Acryl und Tusche), die ebenfalls fast alle 2015 entstanden.

 

Eine Woche lang im Januar verzauberten Schnee und Reif das Land.
Statt einer Fortsetzung von "Spinnette und Leni" habe ich mir eine Geschichte von den Museumsmäusen Finchen,Liese und Niko ausgedacht, die ich im Laufe des Winters illustrieren werde. Es eilt ja nicht. Sie ist erst für den Herbst 2016 gedacht.

Habe ich gesagt, es eilt ja nicht? Kenn ich mich so schlecht? Seit vorgestern sind die Illustrationen fertig. Hier zeige ich einige von ihnen. Die Geschichte ist erst für den kommenden Herbst gedacht.

Finchen, Niko und Liese in ihrer gemütlichen Stube im Inneren einer Orgel.
Niko stibitzt Herrn Silberhuts Käsebrötchen.
Kater Gino versteht die Menschen nicht mehr!
Textprobe zu Leni und Spinnette

Diese Geschichte habe ich im Herbst 2015 mehrfach in der Waldkircher Mediathek vorgelesen

Für diesen Titel habe ich mich entschieden.
Spinnette und Leni machen Bekanntschaft.
Leckerbissen für Spinnette
Spinnette als blinder Passagier auf einem Fischerboot
Ankunft im Morgentauland
Bekanntschaft mit der Taumarie
Drago ist neugierig
Spinnette hilft Wilfried, dem Tausendfüßler.
Der Sockenfresser verlässt das Nilschiff. Noch zwei Bilder, dann ist Schluss!
Das letzte Bild: Leni und Spinnette verwöhnen sich gegenseitig.
Hier eine Textprobe vom Anfang der neuen Geschichte!

Heute am 27. Juli ist meine Geschichte "Das Märchen vom Edelsteinmännlein" fertig geworden. Zehn Bilder illustrieren die Geschichte vom kleinen Zwerg Silberfried, der den Edelsteinschleifern hilft, Diebe zu überführen.

Im Rahmen von "Einkaufen und Kultur" werde ich sie in der Edelsteinschleiferei Wintermantel vorlesen.

Textprobe zu "Das Märchen vom Edelsteinmännlein"

Im Laufe der Jahre habe ich einige Weihnachtsgeschichten geschrieben. In diesem Bändchen sind drei davon versammelt: "Der kleine Engel Hosja", "Jonathan, der Weihnachtsziegenbock" und "Maria mit Lampenfieber". Beim "kleinen Engel Hosja" half mir meine Enkelin Sophie beim Illustrieren. Der Geschichte von "Jonathan, der Weihnachtsziegenbock", liegt eine wahre Begebenheit zugrunde, und die dritte, "Maria mir Lampenfieber", verarbeitet eine Geschichte aus meiner Kindheit.

In dem Märchen, "Nikolaus und die Kirchenmäuse", helfen Mäxchen und Josefine,zwei kleine Kirchenmäuse aus der Sankt Margarethenkirche, dem Nikolaus in höchster Not. Nicht auszudenken, wenn die Kinder in diesem Jahr keine Geschenke bekämen!

Niko und sein Schutzengel Sinja besuchen den Nikolaus, der eigentlich Plätzchen backen sollte. Doch daran ist nicht zu denken. Er sucht seine Brille. Wie soll er sie nur finden, wo er doch fast gar nichts sieht! Wo ist sie nur?

Gut, dass die beiden ihn besuchen.

Ein Weihnachtsmann, der nicht lesen kann, das geht gar nicht. Wie soll er sich denn um all die Wunschzettel der Kinder kümmern? Und obendrein hat er sich auch noch das Bein gebrochen! Zum Glück gibt es seine schlaue Engelsassistentin Janna.

Fritz Struppi, der pfiffige kleine Foxterrier, ist ein Fan der Eisenbahn. So will er unbedingt kurz vor Weihnachten mit seinem Fräulein Doktor Friederike  nach Berlin fahren, zur Not auch als blinder Passagier.

Gut, dass er mitgefahren ist! Bei ihm haben Gauner und Diebe nichts zu lachen! Dafür aber kann Fritz Struppi gut lachen, der zum ersten Mal in seinem Leben in der Kabine des Zugführers die Welt an sich vorbei sausen sieht. Dieses Weihnachtsfest wird ein ganz besonderes.

"Das Geheimnis der drei Schlüssel", zu dem die nebenstehende Zeichnung gehört, ist eine Fortsetzung des Märchens "Das Geheimnis von Burg Eulenstein". Die beiden Hauptfiguren, Meta Maus und Sami, finden in Fuchs Renardo einen guten Freund und erleben ein neues spannendes Abenteuer, bei dem Freundschaft und Treue siegen. Was hat es mit der geheimnisvollen Stimme auf sich, die vom Schlüsselein singt? Wo sind all die Bewohner der verlassenen Stadt geblieben? Wie konnten die Raben mit ihrem grausamen Führer Corvo und seiner Königin, der Elster Alissa, so mächtig werden?

Die folgenden Geschichten entstanden alle in den letzten drei Jahren.

Das "Märchen vom Drachenjungen" entstand im Oktober 2013. Beim Experimentieren mir Acrylfarben entdeckte ich Drachen und menschliche Figuren. Daraus entstand mein fantastisches Märchen. Die Bilder standen zunächst im Vordergrund. Sie sind sehr farbig auf strukturierter Oberfläche und haben große Formate.

Dramir, ein Zwitterwesen, halb Drache halb Mensch, zieht mit seiner Mutter Mira zur Zauberin des Nordens, um von seiner Gestalt erlöst zu werden...

Die folgenden Geschichten lese ich gerne vor. Sie alle warten auf einen Verlag.

1.Lustige Ostergeschichte für Vorschulkinder
2. Ein Drachenmärchen
3. Ein "fabelhafter" Fuchs
4. Eine Geschichte zu Ostern
5. Ein Märchen voller Poesie
6. Ein Nixenmärchen
7. Die Fledermäuse von Sankt Margarethen

1. Osterhase Lämpele hat vergessen Farben zu bestellen. Er will den Knecht Ruprecht um Hilfe bitten, doch das ist gar nicht so einfach...

 

2. Merkwürdige und geheimnisvolle Dinge geschahen lange vor unserer Zeit im Land zwischen Kaiserstuhl und Schwarzwald, als es noch Drachen und feuerspeiende Vulkane gab. Damals besiegten Furkan und die weiße Maus Albinella  den grausamen Rattenkönig Nerolus.

 

3. Was gibt es Schöneres auf Erden, als morgens von einem Sonnenstrahl wach gekitzelt zu werden? Ein gutes Buch, ein voller Bauch, beides schätzt der Elzbert auch.

 

4. Was tut Elzbert nicht alles für Pfannkuchen mit Apfelmus! Er entführt sogar die Hasenkinder, der Schlawiner.

 

5. Der kleine Regenbogenvogel ahnt nichts von seiner geheimnisvollen Herkunft und dem Unglück, das seinen Eltern zustieß. Doch er folgt seinen Träumen und kann so den verhängnisvollen Zauber brechen.

 

6. Akjara, die Nixe aus dem Meer des Südens, erlebt Abenteuerliches bis sie zu ihrem Ziel gelangt.

 

7. Flitzi und Pipistrella erleben ein abenteuerlichen Sommer rund um die Sankt Margarethen Kirche.

 

 

 

Kurse

Ich gebe keinen Unterricht. Vierzig Jahre Arbeit in der Schule sind genug! 

Man kann mich aber für Lesungen in Schulen, Kindergärten und Büchereien sowie für kreative Projekte mit Kindern buchen. Vieles mache ich auch ehrenamtlich.

 

Gerne schreibe ich Geschichten für Kinder, auch mit thematischer Vorgabe, und illustriere diese in meinem Stil. Wenn Sie also eine besondere Geschichte für ein besonderes Kind wünschen, können wir uns sicher einig werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ansichtssache